Evangelischer Kindergarten Albstraße

Unsere Kindertageseinrichtung:

Ev. Kindergarten Albstraße

So können Sie Kontakt zu uns aufnehmen:

Albstraße 26

72555 Metzingen

Telefon: +49 7123 41235

E-Mail: KiGadontospamme@gowaway.Kirche-Neuhausen-Erms.de

Name der Einrichtungsleitung: Marit Kuder

 

Unsere Öffnungszeiten: 

Regelöffnungszeiten

Montag, Dienstag und Donnerstag 7:45 Uhr bis 12:00 Uhr/12:15 Uhr und 14:00 Uhr bis 16:00 Uhr

Mittwoch 7:30 Uhr bis 13:30 Uhr

Freitag 7:45 Uhr bis 12:00 Uhr/12:15 Uhr

Verlängerte Öffnungszeiten (VÖ)

Montag bis Freitag 7:30 Uhr bis 13:30 Uhr 

 

Unser Platzangebot:

Unser Kindergarten ist eine zweigruppige Einrichtung mit bis zu 50 Kindern im Alter von drei Jahren bis zum Schuleintritt. Unsere beiden Gruppen, die Sonnenscheingruppe und die Regenbogengruppe, haben jeweils Platz für 25 Kinder.

Unser Konzept:

Die beiden Gruppen unseres Kindergartens sind teilgeöffnet. Das bedeutet, dass jedes Kind einer Stammgruppe zugeordnet ist und morgens in dieser Stammgruppe ankommt. Anschließend sind Besuche der anderen Gruppe oder die gruppenübergreifende Nutzung von verschiedenen Funktionsräumen und dem Garten möglich. Zu den Mahlzeiten und dem Morgenkreis befinden sich alle Kinder wieder in ihrer Stammgruppe.

Die Kinder stellen unser Team vor

 

 

 

Wir sind ein kunterbuntes Team aus

Erziehern/Erzieherinnen, Kinderpflegern und Kindheitspädagogen.

Zudem bereichern Praktikanten wie

z.B. FSJ-Praktikanten, Praktikanten von Fach-schulen etc. unseren Alltag.

Unsere pädagogische Arbeit

„Im Kindergarten habe ich viel Zeit, um zu spielen. Ich kann meine Umgebung im Freispiel selbstbestimmt erkunden und Kontakt zu anderen Kindern aufnehmen. Ich kann entscheiden, in welchem Raum ich spielen möchte. Gerne gehe ich in den großen Garten.“

 

 

„Morgens bereiten mir die ErzieherInnen meine Spielumgebung im Garten und den Räumen mit spannenden Spielen, die ich selbstständig entdecken kann, vor. Deshalb finde ich gleich nach der Verabschiedung meiner Familie etwas zu spielen und entwickle aufregende Ideen. Wie schön, dass jemand etwas für mich vorbereitet.“

 

„Immer wieder beobachten mich meine ErzieherInnen. Dabei schauen sie mir beim Spielen zu, notieren sich etwas und machen Fotos von mir. Ich habe das Gefühl, gesehen zu werden… mit meiner Persönlichkeit, meinen Stärken und meinen Interessen. Ich fühle mich richtig wohl.“

 

„Ich freue mich, wenn mir meine ErzieherInnen Briefe über mein Lernen schreiben. Darin erkenne ich mich wieder. Sie helfen mir dabei, meinen Interessen weiter nachzugehen. Auf die Lerngeschichten in meinem Portfolio-Ordner bin ich stolz. Diese Schätze zeigen mir, dass ich meinen ErziehernInnen wichtig bin.“

 

 

„Wenn ich Hilfe brauche, bekomme ich diese. Das ist für meine ErzieherInnen selbstverständlich. Ich freue mich, dass sie mein Spiel begleiten und wir meine Ideen gemeinsam weiterentwickeln. Ich fühle mich sicher und geborgen.“

 

„Meine ErzieherInnen kennen mich und meine Interessen. Ich freue mich, wenn es angeleitete Aktivitäten gibt, die wir in Kleingruppen erleben. Sie spiegeln mein Interesse wider. Ich kann zeigen, was ich schon kann und entdecke Neues."

 

„Täglich machen wir einen Morgenkreis. Meine ErzieherInnen bereiten Lieder oder Fingerspiele vor, wir hören Geschichten, erkunden Instrumente oder spielen in fröhlicher Atmosphäre Spiele. Außerdem reden wir über bestimmte Themen und Regeln. Wir lernen das Strecken und Ausreden lassen. Mir wird zugetraut, für eine kurze Zeit still zu sitzen.“

 

„Der Glaube spielt bei uns eine wichtige Rolle. Immer wieder hören wir biblische Geschichten. Das Anzünden einer Kerze, ein Begrüßungsspruch und unser Kuschelesel Pablo zeigen mir, dass nun eine biblische Geschichte kommt. Gespannt lausche ich."

 

„Meine ErzieherInnen vermitteln mir, dass ich von Gott gewollt bin. Sie sind christliche Vorbilder für mich. Ich erlebe Gemeinschaft, gehe achtsam mit den anderen Kindern um und nehme auf sie Rücksicht. Ob Gott sich wohl freut, wenn er sieht, wie ich einem jüngeren Kind beim Anziehen helfe?“

 

„Christliche Lieder, Gottesdienste, die ich mitgestalten darf, und die Besuche von unserem Pfarrer Herr Sautter bringen mir den Glauben näher. Sie zeigen mir, dass ich einzigartig und geliebt bin. Ich bin gespannt, wie unsere neuen Gebetskreise."

 

„Inzwischen gehöre ich zu den Großen. Jede Woche macht unser/e ErzieherIn mit uns Vorschule. Das ist etwas sehr Besonderes für mich. Wir beschäftigen uns mit Themen wie dem Straßenverkehr, den Zahlen, unseren Sinnen etc. Ich freue mich schon auf den Besuch der Polizeiwache oder der Feuerwehr. Vielleicht erinnere ich mich später im Unterricht an unsere Vorschule im Kindergarten und kann auf mein Gelerntes zurückgreifen. Durch das Bildungshaus habe ich Einblicke in meine Schule bekommen. Ich kenne schon einige Räume und LehrerInnen. Das gibt mir Sicherheit.“

Wald- und Naturtage finden in der wärmeren Zeit an unserem langen Tag, dem Mittwoch, statt. Hier dürfen wir verschiedene Lebensräume (Flüsse, Ufer, Wälder) erkunden.“

„Manchmal bereiten wir mittwochs gemeinsam ein Frühstück vor. Dabei beschäftigen wir uns mit unterschiedlichen Lebensmitteln und erfahren, wie wir uns gesund ernähren können.“

„Jeden Freitag darf eine Altersgruppe zum Turnen in die Turnhalle. Wir wissen, zu welcher Altersgruppe wir gehören. Sie sind mit Tiernamen gekennzeichnet. Beim Turnen mit unserer Altersgruppe werden wir vor neue körperliche Herausforderungen gestellt, die wir meistern können. Die ErzieherInnen trauen uns Dinge zu, aber überfordern uns nicht.“